leicht

Diesen Fall lösen 94,8 % der 15.000 Nutzer:innen unseres digitalen Tutors "Jurafuchs" richtig.

Jurafuchs 7 Tage kostenlos testen und tausende Fälle wie diesen selbst lösen.
Erhalte uneingeschränkten Zugriff alle Fälle und erziele Spitzennoten in
Jurastudium und Referendariat.

+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

A und B verstecken unabhängig voneinander je eine mit gewaltiger Sprengkraft ausgestattete Bombe im Haus des O und verbinden den Zünder mit der Tür. Als O das Haus betritt, wird er samt Haus in die Luft gesprengt.

Einordnung des Falls

Zwei Bomben (Alternative Kausalität)

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. A und B haben nach der modifizierten conditio-sine-qua-non-Formel jeweils Os Tod kausal verursacht.

Ja, in der Tat!

Verursachen zwei voneinander unabhängige Handlungen gleichzeitig den Erfolg und hätte jede für sich zur Erfolgsverursachung ausgereicht (alternative Kausalität), führt die Anwendung der conditio-sine-qua-non-Formel zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass beide Handlungen als nicht erfolgsursächlich angesehen werden müssten. Die hM modifiziert die Formel daher: Von mehreren Handlungen, die alternativ, aber nicht kumulativ hinweggedacht werden können, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele, ist jede erfolgsursächlich. Die Bomben lassen sich alternativ, aber nicht kumulativ hinwegdenken, ohne dass die tödliche Explosion (konkrete Gestalt) entfiele. Das Anbringen der Bomben durch A und B war nach der modifizierten Formel jeweils kausal für den Tod des O.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024