+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

V bestellt bei Unternehmer U eine CD. Als diese ankommt, spielt V sie rauf und runter. Nach zwei Monaten lässt sie sich jedoch nicht mehr abspielen, obwohl sie keine Kratzer hat. Als V den U kontaktiert, erwidert U, dass der Fehler der CD an ihr liege. Er könne da nichts machen.

Einordnung des Falls

Fall: Beweislastumkehr, § 327k BGB

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Bereitstellungszeitpunkt fällt auf den Vertragsschluss zwischen U und V (§ 327b Abs. 3 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Die CD selbst ist körperlicher Datenträger, der als Träger für digitale Inhalte dient (§ 327 Abs. 5 BGB), so dass die §§ 327 ff. BGB Anwendung finden. Allerdings mit der Ausnahme von § 327b BGB, der die Bereitstellung regelt. Stattdessen sind die allgemeinen Vorschriften für die Übergabe entscheidend (§ 433 Abs. 1 S. 1 BGB). Die digitalen Inhalte auf der CD werden bereitgestellt, wenn die CD an V übergeben wird. Die CD wurde nicht bei Bestellung, sondern erst mit der Lieferung an V übergeben.

2. Die CD weicht zwei Monate nach der Bereitstellung von den objektiven Anforderungen ab (§ 327e BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Ein digitales Produkt weist einen Mangel auf, wenn es (1) den subjektiven oder objektiven Anforderungen oder den Anforderungen an die Integration nicht gerecht wird (§ 327e BGB) und dies (2) bereits zum Zeitpunkt der Bereitstellung vorlag. Die gelieferte CD lässt sich nach zwei Monaten nicht mehr abspielen. Die eignet sich also jedenfalls nicht mehr für die gewöhnliche Verwendung (§ 327e Abs. 3 S. 1 Nr. 1 BGB). Es liegt jedenfalls nach zwei Monaten ein Produktmangel vor.

3. V kann nicht beweisen, dass der Mangel schon bei der Bereitstellung vorlag. Hat V deshalb keine Chance ihre Gewährleistungsrechte vor Gericht geltend zu machen?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

§ 327k BGB sieht eine Beweislastumkehr vor. Demnach muss der Verbraucher das Vorliegen des Mangels nicht beweisen, wenn sich der Mangel innerhalb eines Jahres nach Bereitstellung (Abs. 1) oder während des Bereitstellungszeitraums (Abs. 2) zeigt. Vorliegend liegt ein Kaufvertrag zugrunde. Anders als bei Dauerschuldverhältnissen ist daher auf den Bereitstellungspunkt und nicht -zeitraum abzustellen. Maßgeblich ist also Abs. 1. Der Bereitstellungzeitpunkt ist also der, an dem das digitale Produkt bei V ankommt. Der Mangel hat sich bei V innerhalb eines Jahres nach Bereitstellung gezeigt. Es findet eine Beweislastumkehr statt. Somit hat U zu beweisen, dass der Mangel nicht vorliegt.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024