+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Großer Schein (100%)
Lernplan Strafprozessrecht (100%)
Lernplan Examen - alle (100%)

Der Strafrichter R am Amtsgericht Köln verurteilt den T wegen des Diebstahls von 10 rosafarbenen Louis-Vuitton-Taschen zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten. T ist unzufrieden und will Berufung einlegen.

Einordnung des Falls

Instanzenzug Berufung

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 5 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Die Berufung ist ein Rechtsbehelf.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Rechtsbehelfe sind rechtlich vorgesehene Möglichkeiten, um die Änderung oder Aufhebung einer Entscheidung zu erreichen. Die Berufung führt zu einer umfassenden Prüfung des Urteils hinsichtlich der Feststellung des Sachverhalts (neue Beweisaufnahme) und der rechtlichen Würdigung (§§ 324 Abs. 2, 318 StPO). Das Berufungsgericht kann daher aufgrund seiner tatsächlichen Feststellungen, deren Würdigung und der Strafzumessung zu einem anderen Ergebnis gelangen als das AG.

2. Die Berufung ist ein Rechtsmittel.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Rechtsmittel zeichnen sich durch einen Devolutiv- und einen Suspensiveffekt aus. Devolutiveffektiv bedeutet, dass das Rechtsmittel die Sache vor die höhere Instanz bringt. Suspensiveffekt meint, dass die Rechtskraft des angegriffenen Urteils gehemmt wird (§§ 316 Abs. 1, 343 Abs. 1 StPO). Damit kann das Urteil noch nicht vollstreckt werden (§ 449 StPO). Die Berufung bringt die Sache vor die höhere Instanz und hemmt die Rechtskraft des Urteils.Raus = Rechtskraft des angegriffenen Urteils ist suspendiert (Suspensiveffekt).Dahin = Devolutiveffekt: Angelegenheit/Sache, höhere Instanz, nicht vollstreckbar

3. Für die Berufung des T ist das LG Köln zuständig.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Das LG entscheidet über Berufungen gegen Urteile des AG sowohl des Strafrichters als auch des Schöffengerichts (§ 74 Abs. 3 GVG). Es handelt sich im Fall des T um ein Urteil des AG.

4. Die große Strafkammer ist für die Berufung des T zuständig.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Für Berufungen gegen Urteile des AG ist die kleine Strafkammer zuständig (§ 76 Abs. 1 Alt. 2 GVG).

5. Die kleine Strafkammer wird bei T mit zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen besetzt sein.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Die kleine Strafkammer ist mit einem Berufsrichter und zwei Schöffen besetzt (§ 76 Abs. 1 Alt. 2 GVG). Nur bei Berufungen gegen Urteile des erweiterten Schöffengerichts muss ein zweiter Berufsrichter zugezogen werden (§ 76 Abs. 6 GVG). Es handelt sich um eine Berufung gegen ein Urteil des Strafrichters.

Jurafuchs kostenlos testen


ri

ri

7.3.2022, 02:07:10

Merkhilfe zu Devolutiv- und Suspensiveffekt Raus und Dahin R = Rechtskraft AU = angegriffenes Urteil S = suspendiert D = Devolutiveffekt: A = Angelegenheit/Sache H = höhere I = Instanz N = nicht vollstreckbar

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

7.3.2022, 09:58:34

Nice, danke Dir :-)

BBE

bibu knows best

16.6.2022, 18:49:45

Unter Zuständigkeit könnte man doch noch ergänzen, dass die Berufung jedoch auch beim Amtsgericht eingelegt werden kann, richtig ?

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

17.6.2022, 18:31:53

Hallo bibu knows best, hier ist zu unterscheiden. Bei dem Punkt Zuständigkeit geht es lediglich darum, wer über die Berufung entscheidet. Dies ist das LG als Gericht des zweiten Rechtszuges (§ 74 Abs. 3 GVG). Eingelegt wird die Berufung aber in der Tat bei der Ausgangsinstanz, also beim beim AG (§ 314 Abs. 1 StPO). Beste Grüße, Lukas -für das Jurafuchs-Team


© Jurafuchs 2024