+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Klassisches Klausurproblem

A will seinen Rivalen B töten und gibt zwei Schüsse auf ihn ab. Beide sind nicht tödlich und treffen nur B's Arme. B flüchtet in das nahe gelegene Krankenhaus. Dort wird B von Dr. D operiert. D unterläuft ein grober Narkosefehler. B stirbt daran.

Einordnung des Falls

Ärztlicher Narkosefehler nach Schussverletzung

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. A ist der Tod des B objektiv zuzurechnen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Objektiv zurechenbar ist ein Erfolg, wenn durch das Verhalten des Täters (1) eine rechtlich missbilligte Gefahr geschaffen worden ist, die (2) sich im tatbestandsmäßigen Erfolg realisiert. Beim eigenverantwortlichen Dazwischentreten eines Dritten ist nach Verantwortungsbereichen abzugrenzen. Knüpft er an das Verhalten des Ersttäters dergestalt an, dass er eine neue, selbstständig auf den Erfolg hinwirkende Gefahr schafft, die sich dann allein im Erfolg realisiert, ist der Erfolg ausschließlich ihm zuzurechnen.Die Todesgefahr wurde nicht von A als Erstverletzer geschaffen, sondern über die grob verfehlte ärztliche Behandlung des D. D hat mit dem Narkosefehler eine selbstständige, neue Gefahr für B geschaffen, die sich allein im Erfolg realisiert hat.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024