Objektive Zurechnung bei Fahrlässigkeitsdelikten: Pflichtwidrigkeitszusammenhang


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan Strafrecht AT (100%)
Lernplan Strafrecht AT (80%)
Lernplan Examen - alle (100%)

Arzt A entfernt bei der 14-jährigen S den Blinddarm. S hat danach starke Schmerzen. Arzt B diagnostiziert zutreffend eine Entzündung des Bauchfells. A hält die Diagnose für falsch. S stirbt an der Bauchfellentzündung. Hätte A eingegriffen, hätte S wenigstens ein paar Tage länger gelebt.

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. A ist der Tod der S objektiv zuzurechnen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Bei Fahrlässigkeitsdelikten muss im Rahmen der objektiven Zurechnung auch ein Pflichtwidrigkeitszusammenhang bestehen. Dieser ist nach der Vermeidbarkeitstheorie gegeben, wenn der konkrete Erfolg bei pflichtgemäßen Alternativverhalten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wäre.Der konkrete, vorzeitige Tod wäre vermeidbar gewesen, hätte A eingegriffen. Dass S später ohnehin gestorben wäre, lässt den Pflichtwidrigkeitszusammenhang nicht entfallen.

Jurafuchs kostenlos testen


SME

smend20

23.10.2020, 21:38:55

Meinem Erachten entspricht der Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim unechten Unterlassungsdelikt primär der Quasikausalität nicht der objektiven Zurechnung.

Vulpes

Vulpes

11.3.2021, 18:20:13

Hallo smend20, Ich gebe dir Recht, dass die Definitionen von Quasi-Kausalität und Pflichtwidrigkeitszusammenhang sich nur in einem Punkt unterscheiden. Einmal entfällt der Erfolg, das andere mal wäre er vermeidbar. Meines Erachtens muss man beim fahrlässigen unechten Unterlassungsdelikt aber beides ansprechen und prüfen, auch wenn es sehr ähnlich ist.

BBE

bibu knows best

19.6.2022, 11:17:57

Der Arzt hat doch gar eine Garantenstellung. Ist es dann nicht sogar eine Tötung durch Unterlassen ?

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

20.6.2022, 10:45:13

Hallo bibu knows best, für eine Tötung durch Unterlassen (§§ 212, 13 StGB) bedürfte es hier auch eines Vorsatzes des Arztes. Hierfür liegen im Sachverhalt zu wenig Anhaltspunkte vor. Auch im Originalfall wurde ein solcher Vorsatz nicht angenommen. Beste Grüße, Lukas - für das Jurafuchs-Team

NIC

Nico

29.4.2024, 22:39:03

Aber eine fahrlässige Tötung durch Unterlassen ist möglich, oder?


© Jurafuchs 2024