Abgrenzung beendeter/unbeendeter Versuch - Rücktrittshorizont


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)

T möchte O mit einer Pistole erschießen. Er plant, nur einmal auf O zu schießen. Nachdem dieser Schuss nicht trifft, hat T Mitleid mit O und verwendet nicht die anderen Kugeln des Magazins.

Einordnung des Falls

Abgrenzung beendeter/unbeendeter Versuch - Rücktrittshorizont

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Versuch ist nach h.M. fehlgeschlagen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Ein Versuch gilt dann als fehlgeschlagen, wenn der Täter glaubt, dass er den Erfolg nicht mehr herbeiführen kann, ohne eine völlig neue Kausalkette in Gang zu setzen. T kann mit den restlichen Kugeln des Magazins auf O schießen und so innerhalb des gleichen Kausalverlaufs den Erfolg herbeiführen.

2. Nach der Lehre vom Rücktrittshorizont des BGH liegt ein beendeter Versuch vor.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Ein Versuch gilt dann als beendet, wenn der Täter glaubt, dass er alles zur Tatbestandsverwirklichung Erforderliche getan hat. Nach der Lehre vom Rücktrittshorizont ist auf den Zeitpunkt unmittelbar nach der letzten Ausführungshandlung abzustellen. Die Theorie wird vom BGH und der herrschenden Ansicht in der Literatur vertreten. Nach dem Schuss auf O sieht T, dass er diesen nicht getroffen hat und der Erfolg nicht eintritt, ohne dass T erneut schießt. Der Versuch war daher nicht beendet. Bei der Frage der Unmittelbarkeit nach der Handlung ist eine Einzelfallwertung vorzunehmen. So wird man bei einem Schuss mit der Pistole den Zeitpunkt des Einschlages abwarten können, aber etwa bei dem Legen einer Bombe nicht auf den geplanten Explosionszeitpunkt.

3. Für die Lehre vom Rücktrittshorizont spricht, dass ein Abstellen auf den Tatplan den planenden Täter privilegiert.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Die Tatplantheorie wurde bereits früh kritisiert, da durch diese der planende Täter, der besonders gefährlich vorging und sich besonders gut vorbereitete, privilegiert wurde. Hatte der Täter bereits im Voraus umfangreiche Pläne und Tötungswege vorbereitet, war ein unbeendeter Versuch möglich, was den Rücktritt erleichterte. Auch ist es nicht nachvollziehbar, wie der Täter, der sieht, dass seine erste Handlung fehlschlägt, den Erfolg verhindern kann, da dieser durch die Handlung ohnehin nicht eintreten würde. Ein Abstellen auf objektive Merkmale ist zudem problematisch, da der Versuch an die Tätervorstellung anknüpft und etwa bei einem untauglichen Versuch ein Täter immer nur von der weiteren Tatausführung absehen müsste und eine Bestrafung daher nicht möglich wäre.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024