Abgrenzung beendeter/unbeendeter Versuch Grundlagen 2


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)

T möchte ihren Ehemann O umbringen. Dafür schießt sie dreimal auf diesen, wobei kein Schuss trifft. Sie hat zwar weitere 33 Schuss im Magazin und geht davon aus, dass sie auch trifft, lässt aber davon ab.

Einordnung des Falls

Abgrenzung beendeter/unbeendeter Versuch Grundlagen 2

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Versuch ist nach h.M. fehlgeschlagen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Ein Versuch gilt dann als fehlgeschlagen, wenn der Täter glaubt, dass er den Erfolg nicht mehr herbeiführen kann, ohne eine völlig neue Kausalkette in Gang zu setzen. Dabei ist nach h.M. nicht jeder Einzelakt zu bewerten. T geht davon aus, dass sie O mit den restlichen Kugeln töten könnte. Der Versuch ist nicht fehlgeschlagen.

2. Es liegt ein unbeendeter Versuch vor.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Ein Versuch gilt dann als unbeendet, wenn der Täter sicher annimmt, dass es weiterer Handlungen bedarf, um den tatbestandlichen Erfolg herbeizuführen. Dabei reicht es aus, dass er den Erfolgseintritt für möglich hält. T ist sich sicher, dass sie mit ihren bisherigen Handlungen keine Ursache gesetzt hat, die zum Tod des O führen könnte.

3. Es liegt ein beendeter Versuch vor.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Ein Versuch gilt dann als beendet, wenn der Täter glaubt, dass er alles zur Tatbestandsverwirklichung Erforderliche getan hat. Dabei reicht es aus, dass der Täter es für möglich hält, dass er alles Erforderliche getan hat, aber auch, wenn er sich keine Gedanken macht, aber die Möglichkeit sieht. T hat es nicht für möglich gehalten, dass sie alles Erforderliche getan hat, um O zu töten, da sie diesen nicht verletzt hat. In der Klausur solltest Du in der Regel nur eine Prüfung vornehmen, da sich die Begriffe gegenseitig ausschließen. Dabei ist es in der Regel am besten, wenn Du die Prüfung des Versuchs vornimmst, den Du bejahen möchtest. Tipp: Wenn Dir die passende Definition nicht einfällt, kannst Du auch die andere Definition nehmen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024