Dienstvertrag ist idR auch Lebensberatung iVm Einsatz übernatürlicher Fähigkeiten durch Kartenlegen


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

Von seinem Traummann verlassen, steckt A in einer Lebenskrise. Er stößt auf K, die Lebensberatung durch Kartenlegen anbietet. In der Folge legt K dem A in vielen Telefonaten zu privaten und beruflichen Lebensfragen die Karten und gibt Rat. Dafür zahlt A im Jahr 2020 €35.000.

Einordnung des Falls

Dienstvertrag ist idR auch Lebensberatung iVm Einsatz übernatürlicher Fähigkeiten durch Kartenlegen

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. K hat sich gegen Entgelt gegenüber A verpflichtet, ihn gestützt auf Erkenntnisse, die sie beim Kartenlegen gewinnt, bei Lebensfragen zu beraten. Dies ist als Dienstvertrag (§ 611 BGB) zu klassifizieren.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der Dienstverpflichtete zur Vornahme der versprochenen Dienste und der Dienstberechtigte zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet (§ 611 Abs. 1 BGB). Bei den Diensten kann es sich um Tätigkeiten aller Art handeln (§ 611 Abs. 2 BGB), die einmalig oder auf Dauer angelegt sind. Im Gegensatz zum Werkvertrag wird beim Dienstvertrag nur die ordnungsgemäße Erbringung der Dienstleistung und kein bestimmter Erfolg geschuldet.Da sich K gegenüber A nur zu einer Lebensberatung durch Kartenlegen, also einer Tätigkeit und nicht zu einem spezifischen Erfolg verpflichtet hat, liegt ein Dienstvertrag (§ 611 BGB) vor.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024