+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

Mandant M kommt zu Anwältin A. M trägt schlüssig vor, dass ihm aus einem Verkehrsunfall Schadensersatzansprüche gegen den Halter des gegnerischen Fahrzeugs B zustehen. Der Fahrer war zum Unfallzeitpunkt aber nicht B, sondern der F. B ist haftpflichtversichert.

Einordnung des Falls

Streitgenossenschaft auf Gegnerseite - Verkehrsunfall-Klausur

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. A wird M raten, in jedem Fall die Kfz-Haftpflichtversicherung des B zu verklagen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Nach §§ 7 Abs. 1 StVG, § 115 Abs. 1 S. 1 Nr.1, S. 4, § 1 PflVG haften der Halter des gegnerischen Fahrzeugs und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung gesamtschuldnerisch. Soweit also ein Anspruch gegen Halter B schlüssig ist, steht M ein solcher auch gegen die Kfz-Haftpflichtversicherung des B zu. Um die Vollstreckungschancen zu erhöhen, ist es zweckmäßig, in jedem Fall die finanziell leistungsfähige Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners zu verklagen.

2. A wird M zudem raten, auch den Fahrer F mitzuverklagen, um diesen als Zeugen auszuschalten.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Sofern Streit über den Unfallhergang besteht, sollte auch der Fahrer F mitverklagt werden. Denn so steht er der Gegnerseite nicht mehr als Zeuge zur Verfügung. Schließlich kann Zeuge nur sein, wer nicht Partei ist.

3. Zudem ist es grundsätzlich zweckmäßig, auch den Halter B mitzuverklagen, um die Vollstreckungschancen weiter zu erhöhen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Durch Verklagung auch des Halters B werden die Vollstreckungschancen weiter erhöht. Daher ist es -auch wenn das Verfahren aufgrund eines zusätzlichen Beteiligten länger dauern könnte- grundsätzlich zweckmäßig, auch den gegnerischen Halter B zu verklagen. Ausnahmsweise sollte von einer Mitverklagung des Halters abgesehen werden, wenn nicht der Mandant selbst sein Fahrzeug beim Unfall fuhr, sondern ein Dritter. Denn dann besteht die Gefahr, dass der gegnerische Halter eine Widerklage erhebt und diese im Wege der Drittwiderklage auf den von M personenverschiedenen Fahrer ausdehnt und diesen dadurch als (möglicherweise einzigen) Zeugen ausschaltet.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024