Psychische Beihilfe setzt voraus, dass Täter den Gehilfen wahrnimmt!


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (30%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan Strafrecht AT (100%)
Lernplan Strafrecht AT (80%)
Lernplan Strafrecht AT (30%)

Auf seinem Spaziergang sieht G, wie T den W verprügelt. G kann W nicht leiden und freut sich über Ts kräftige Schläge. In ein paar Metern Entfernung bleibt G stehen und behält sich vor, helfend einzugreifen, sollte W doch die Oberhand gewinnen. T bekommt davon nichts mit.

Einordnung des Falls

Psychische Beihilfe setzt voraus, dass Täter den Gehilfen wahrnimmt!

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Hat G durch das Bereithalten in einigen Metern Entfernung physische Beihilfe zur Körperverletzung an W geleistet (§§ 223 Abs. 1 StGB, 27 StGB)?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Hilfeleisten meint jeden Tatbeitrag, der die Haupttat ermöglicht, erleichtert oder verstärkt.G stand in ein paar Metern Entfernung und hat auf keine Weise eingegriffen. Seine Handlung hat die Körperverletzung des T damit auf keine physische Weise ermöglicht, erleichtert oder verstärkt.

2. G hat psychische Beihilfe zur Körperverletzung an W geleistet, indem er sich in einigen Metern Entfernung bereithielt, um notfalls T bei dessen Schlägen zu helfen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Auch eine rein psychische Beihilfe in Form der Ermutigung ist nach hM strafbar, wenn dadurch Hemmungen beseitigt oder Bedenken zerstreut werden oder der Täter durch die Hilfe ein erhöhtes Sicherheitsgefühl erlangt.Zwar kann die Billigung der Straftat und auch das Bereithalten, um notfalls helfend einzugreifen, grundsätzlich für eine psychische Beihilfe ausreichen. Das muss allerdings gegenüber dem Täter zum Ausdruck gebracht und dieser dadurch in seinem Tatentschluss bestärkt werden. T hat G im vorliegenden Fall jedoch überhaupt nicht wahrgenommen. Eine psychische Unterstützung konnte sich damit auch nicht auf seinen Tatentschluss oder sein Sicherheitsgefühl auswirken. Eine psychische Beihilfe kommt mithin nicht in Betracht.Merke: Eine heimliche psychische Beihilfe kann es nicht geben!

Jurafuchs kostenlos testen


JCF

JCF

20.1.2024, 00:03:57

Tolles Kapitel 🤗

LELEE

Leo Lee

20.1.2024, 09:40:08

Hallo JCF, vielen Dank für dein Feedback und die lieben Worte! Uns freut es sehr, dass dir die Kapitel und Fälle gefallen; das ist nach wie vor der Antrieb für uns, immer mehr solcher Fälle und Kapitel zu konzipieren und ins Leben zu rufen :). Wir wünschen dir noch viel Spaß bei den anderen – ebenfalls tollen – Fällen! Liebe Grüße – für das Jurafuchsteam – Leo

JCF

JCF

20.1.2024, 14:04:05

Sehr gerne. Ich finde die App wirklich großartig und es beeindruckt mich, dass ihr sogar am Wochenende arbeitet. 😃


© Jurafuchs 2024