+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

M bietet T an, ihm €50 zu zahlen, wenn T die O umbringt. Die lächerlichen €50 sind für T kein Anreiz. Er tötet die O vielmehr, weil sie in seinen Augen eine arrogante Intrigantin ist, die er seit Kindheitstagen hasst.

Einordnung des Falls

Habgier – Hass und Auftragsmord kommen zusammen

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Handelt ein Täter aus mehreren Motiven (Motivbündel), kommt es entscheidend darauf an, welches Motiv bewusstseinsdominant ist.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Handelt ein Täter aus einer Mehrzahl von Motiven, so spricht man von einem "Motivbündel". Bei einem solchen ist die Gesamtbewertung entscheidend, also welches das Hauptmotiv bzw. welches das vorherrschende Motiv ist. Hier kommt neben Habgier auch der Hass gegenüber O in Betracht. T war jedoch an dem Geld überhaupt nicht interessiert, sodass das Gewinnstreben kein Motiv war. Hier handelt der Täter nur aus einem Motiv: Hass.

2. T hat das Mordmerkmal der "Habgier" (§ 211 Abs. 2 Gr. 1 Var. 3 StGB) verwirklicht.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Habgier ist das gesteigerte abstoßende Gewinnstreben um jeden Preis, auch um den eines Menschenlebens. Ein Habgiermord setzt nicht voraus, dass das Gewinnstreben das einzige Motiv zur Tatbegehung ist, es muss aber tatbeherrschend ("bewusstseinsdominant") sein. Es können weitere Motive (Hass, Mitleid, oder Verzweiflung) neben das Gewinnstreben treten (Motivbündel), die nach einer Gesamtbetrachtung in der Tatsituation jedoch nicht bewusstseinsdominant sein dürfen. T tötet O nicht aufgrund des Geldes, sondern aus tiefem Hass. T hat nicht aus Gewinnstreben gehandelt. Entsprechend scheidet das Mordmerkmal der Habgier aus.

3. T hat die O aus "niedrigen Beweggründen" getötet (§ 211 Abs. 2 Gr. 1 Var. 4 StGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Niedrige Beweggründe liegen vor, wenn die Motive einer Tötung nach allgemeiner sittlicher Anschauung verachtenswert sind und auf tiefster Stufe stehen. Die Beurteilung erfolgt anhand rechtlicher, nicht moralischer Maßstäbe. Es sind die Gesamtumstände der Tat zu berücksichtigen. Gefühle wie Eifersucht, Rache, Zorn, Wut und Enttäuschung können niedrige Beweggründe sein, wenn sie unbegründet bzw. objektiv nicht mehr nachvollziehbar sind. Der Hass gegenüber O wurzelt darauf, dass T die O für eine arrogante Intrigantin hält. Ein solcher Beweggrund ist als niedrig zu beurteilen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024