+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

T teilt Staatsanwalt O mit, dass der verurteilte Mörder M aus der Haft entlassen worden sei, was zutrifft. M hatte dem O in der Vergangenheit mehrmals Rache geschworen. Wie von T erwartet, verlässt O panisch sein Haus und flieht in eine andere Stadt. T nutzt dies aus, um aus Os Haus Wertsachen zu stehlen.

Einordnung des Falls

Drohung - Abgrenzung zur Warnung

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. T hat zur Entwendung der Wertsachen eine „Drohung mit einer gegenwärtigen Gefahr für Leib oder Leben“ (§ 249 Abs. 1 StGB) eingesetzt.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Drohung ist das Inaussichtstellen eines zukünftigen Übels, auf dessen Eintritt der Drohende Einfluss zu haben vorgibt. Die Nachricht des T an O enthält zwar konkludent die Ankündigung einer bevorstehenden, nicht unerheblichen Rechtsgutsbeeinträchtigung. Allerdings gibt T nicht vor, auf das Übel Einfluss zu haben, so dass sich O auch nicht in eine Abhängigkeitsbeziehung zu T gedrängt fühlt. Es handelt sich bloß um eine Warnung, Mit seiner Flucht hat sich O nicht dem T unterworfen. T hat also keinen Raub, sondern nur (Wohnungseinbruchs-) Diebstahl (§§ 242 Abs. 1, 244 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 4 StGB) begangen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024