+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

T nutzt bei einem Überfall auf die 90-jährige Greisin O ein Messer, um sie gefügig zu machen. Dabei sticht er O mehrmals in den Unterbauch. Infolge der Stichverletzungen muss Os Gebärmutter entfernt werden.

Einordnung des Falls

Nr. 1: Fortpflanzungsfähigkeit bereits nicht mehr vorhanden

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. O hat "die Fortpflanzungsfähigkeit verloren" (§ 226 Abs. 1 Nr. 1 Var. 4 StGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Fortpflanzungsfähigkeit meint die männliche und weibliche Fähigkeit zu natürlicher Fortpflanzung. Bei Männern gehört dazu die Fähigkeit zur Erzeugung gesunder Samenzellen und die Beischlaffähigkeit; bei Frauen sind es die Empfängnis-, Austragungs- und Gebärfähigkeit. Dabei muss diese Fortpflanzungsfähigkeit zum Zeitpunkt der Tat (noch nicht) vorhanden sein. Ist zum Zeitpunkt der Tat allerdings bereits aus biologischen Gründen die Fortpflanzungsfähigkeit "abgelaufen", ist diese Alternative der schweren Körperverletzung (§ 226 Abs. 1 StGB) nicht mehr anwendbar. O war mit 90 Jahren schon vor der Tat nicht mehr fortpflanzungsfähig.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024