Urlaubsanspruch: Unzulässigkeit vergangenheitsbezogener Feststellungsklage


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

A hat laut Arbeitsvertrag mit Chef C 30 Tage Urlaub „nach Maßgabe des Mantelhaustarifvertrags“. Für die Jahre 2013 bis 2015 gewährte C dem A keinen Urlaub. Nach der Kündigung durch C beantragt A vor dem Arbeitsgericht, festzustellen, dass ihm für die Jahre 2013 bis 2015 ein Jahresurlaubsanspruch in Höhe von je 30 Kalendertagen zustand.

Einordnung des Falls

Urlaubsanspruch: Unzulässigkeit vergangenheitsbezogener Feststellungsklage

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 4 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Im arbeitsgerichtlichen Verfahren ist die ZPO in der ersten Instanz grundsätzlich anwendbar.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Gemäß § 46 Abs. 2 ArbGG ist die ZPO auch im ersten Rechtszug in arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahren anzuwenden, soweit sich aus dem ArbGG nichts Anderes ergibt.

2. Eine Feststellungsklage bedarf gemäß § 256 Abs. 1 ZPO eines Feststellungsinteresses.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Eine Klage auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Rechtsverhältnisses setzt ein rechtliches Interesse an der Feststellung voraus (§ 256 Abs. 1 ZPO). Bei der positiven Feststellungsklage ist das Feststellungsinteresse in der Regel gegeben, wenn der Beklagte das Recht des Klägers ernsthaft bestreitet oder die Gefahr der Verjährung besteht. Für Feststellungsklagen ist zu beachten, dass grundsätzlich kein Feststellungsinteresse vorliegt, wenn der Kläger sein Ziel ebenso mit einer Leistungsklage erreichen kann.

3. Die Feststellungsklage kann sich nicht bloß auf einzelne Ansprüche aus einem Rechtsverhältnis beziehen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

BAG: „Die Feststellungsklage kann sich auf einzelne Beziehungen oder Folgen aus einem Rechtsverhältnis, auf bestimmte Ansprüche oder Verpflichtungen oder auf den Umfang einer Leistungspflicht beschränken – so genannte Elementenfeststellungsklage“ (RdNr. 17). Auch die Feststellung der Anzahl an Urlaubstagen für einen bestimmten Zeitraum könne dazu zählen. Dies sei jedoch nur dann der Fall, wenn der Streit insgesamt beseitigt wird und das Rechtsverhältnis der Parteien abschließend geklärt werden kann.

4. Soweit C vorträgt, A hätte den Urlaubsanspruch zu spät geltend gemacht und ihm stehe aufgrund der Ausschlussfrist (§ 16 Mantelhaustarifvertrag) nichts zu, ist das Feststellungsinteresse zu verneinen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Wird weiter darüber gestritten, wie hoch die Urlaubsabgeltung ist und ob eine Ausschlussfrist greift, sei die Feststellungsklage unzulässig. Auch eine Zwischenfeststellungsklage nach § 256 Abs. 2 ZPO komme hier nicht in Frage. Denn eine Vorgreiflichkeit für weitere Rechtsstreitigkeiten als den Urlaubsanspruch gebe es nicht. Die begehrte Feststellung hat keine weiterreichende Bedeutung als das mit einem hilfsweise gestellten Leistungsantrag auf Urlaubsabgeltung umfasste Rechtsschutzziel (RdNr. 20).

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024