Rücktritt beendeter Versuch - Rücktrittsleistung Objektive Zurechenbarkeit 2


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan Strafrecht AT (100%)
Lernplan Strafrecht AT (80%)

T schießt auf O mit Tötungsvorsatz. Dann bereut er die Tat und sagt einem Passanten, dass in der Nähe einer angeschossen wurde und zeigt ihm den Weg. T bittet ihn auch, den Notarzt zu rufen und flieht. Der Passant verständigt den Notarzt und O wird gerettet.

Einordnung des Falls

Rücktritt beendeter Versuch - Rücktrittsleistung Objektive Zurechenbarkeit 2

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. T hat den Eintritt des Taterfolges verhindert (§ 24 Abs. 1 S. 1 Var. 2 StGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Bei beendeten Versuchen ist es erforderlich, dass der Täter den Eintritt des Erfolges verhindert. Dafür muss der Täter objektiv für die Erfolgsverhinderung kausal geworden sein. In subjektiver Hinsicht muss der Täter den von ihm in Gang gesetzten Kausalverlauf bewusst und gewollt unterbrechen. T hat durch Information an den Passanten, dass jemand in der Nähe angeschossen wurde, sowie die Bitte, einen Krankenwagen zu rufen, einen Kausalverlauf in Gang gesetzt, der den Tod des O verhindert hat.

2. Nach der Theorie vom Erfordernis der objektiven Zurechenbarkeit ist die Rettungshandlung von T ausreichend.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Nach der Theorie vom Erfordernis der objektiven Zurechenbarkeit ist es erforderlich, dass die Handlung des Täters nicht nur kausal für die Verhinderung ist, sondern diese muss ihm als sein Werk objektiv zurechenbar sein. Erforderlich ist, dass der Täter eine relevante Rettungschance begründet und diese Chance sich in der Nichtvollendung realisiert. In Fällen der Drittbeteiligung wird an die Beteiligungsformen der §§ 25ff. StGB angeknüpft. Die objektive Zurechnung könnte durch ein Dazwischentreten Dritter ausgeschlossen sein. Die objektive Zurechnung liegt jedoch dann vor, wenn der Erfolg dem T im Rahmen der §§ 25ff. StGB zugerechnet werden könnte. Die Handlung des Passanten ist dem T nach § 26 StGB zurechenbar, da T den Passanten „angestiftet“ hat, den O zu retten.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024