+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

K kauft von V formwirksam ein Grundstück für €800.000. Da K kein Geld hat, bittet er seine volljährige Tochter T an seiner Stelle den Kaufpreis zu übernehmen. Dies sagt T mündlich zu. V hatte schon vorher eingewilligt. Als V von T das Geld verlangt, hat sie es sich anders überlegt und will nicht zahlen.

Einordnung des Falls

Formbedürftigkeit der Schuldübernahme

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 6 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. K hat sich verpflichtet an V €800.000 zu zahlen, indem er mit V den Grundstückskaufvertrag abgeschlossen hat.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Mit Abschluss eines Kaufvertrages verpflichtet sich der Käufer an den Verkäufer den Kaufpreis zu zahlen (§ 433 Abs. 2 BGB).K und V haben einen Kaufvertrag geschlossen und dabei auch die notwendige Form gewahrt (notarielle Beurkundung, § 311b Abs. 1 BGB). K war somit verpflichtet, V den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen.

2. Führt der Umstand, dass K kein Geld hat, zu einem Ausschluss seiner Leistungspflicht (§ 275 Abs. 1 BGB)?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Die Leistungspflicht des Schuldners ist ausgeschlossen, wenn die Leistungserbringung unmöglich geworden ist (§ 275 Abs. 1 BGB). Um die Regelungen des Insolvenzrechts nicht zu unterlaufen, findet die Vorschrift indes auf Geldschulden keine Anwendung.Da die Unmöglichkeit auf Geldschulden keine Anwendung findet, ist K trotz seiner fehlenden Geldmittel zur Leistung verpflichtet.

3. V kann von T Zahlung des Kaufpreises verlangen, wenn diese die Kaufpreisschuld übernommen hat.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Bei der (befreienden) Schuldübernahme tritt die Übernehmerin an die Stelle des Altschuldners. Eine Schuldübernahme nach § 415 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn der (Alt-)Schuldner und die Übernehmerin einen wirksamen Vertrag hierüber abschließen und der Gläubiger zustimmt. Anders dagegen bei dem gesetzlich nicht geregelten Schuldbeitritt. Hier erhält der Gläubiger lediglich einen weiteren Schuldner, kann aber weiterhin auf den alten zugreifen.

4. Da K und T die Schuldübernahme lediglich mündlich vereinbart haben, ist die Einigung unwirksam.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Die Schuldübernahme ist grundsätzlich formlos möglich. Einer besonderen Form bedarf es nur, wenn das zugrundeliegende Schuldverhältnis (1) einem Formzwang unterliegt und (2) der Schutzzweck gebietet, dass auch die Schuldübernahme davon umfasst ist.Der Grundstückskaufvertrag aus dem die übernommene Schuld stammt, ist formbedürftig (§ 311b Abs. 1 BGB). Die Norm erstreckt sich indes nur auf die Verpflichtung zur Übereignung oder dem Erwerb eines Grundstücks. Die Übernahme einer Kaufpreiszahlungspflicht fällt dagegen nicht unter den Schutzzweck und bedarf keiner Form. Somit war die Einigung zwischen K und T auch mündlich wirksam.

5. Konnte V schon vor Vertragsschluss ihre Zustimmung erklären?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Der Gesetzeswortlaut erfasst zwar nur die nachträgliche Zustimmung durch Genehmigung (§ 185 Abs. 2 BGB). Es ist indes anerkannt, dass auch die vorherige Einwilligung (§ 183 S. 1 BGB) möglich ist. Für eine Differenzierung fehlt ein sachlicher Grund. Insbesondere werden Einwilligung und Genehmigung in § 182 Abs. 1 BGB gleichgestellt.Da V bereits im Vorfeld ihre Zustimmung erteilt hat, wurde der Vertrag zwischen V und T im Moment ihrer Einigung wirksam.

6. Kann V von T Zahlung des Kaufpreises verlangen?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Eine Schuldübernahme nach § 415 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn der (Alt-)Schuldner und die Übernehmerin einen wirksamen Vertrag hierüber abschließen und der Gläubiger zustimmt. Der Vertrag kann auch konkludent abgeschlossen werden und ist grundsätzlich formfrei. K und T haben sich wirksam über die Übernahme geeinigt. V hat dem zugestimmt nach der h.M. kann der Gläubiger die Übernahme nicht nur nachträglich genehmigen, sondern schon im Vorfeld darin einwilligen.

Jurafuchs kostenlos testen


PAULDE

PaulderGroße

30.11.2022, 15:42:43

Der Gläubiger heißt V und nicht B. Überdies kann ich im Sachverhalt keine Genehmigung von V erkennen.

Nora Mommsen

Nora Mommsen

30.11.2022, 15:58:45

Hallo PaulderGroße, danke für den Hinweis. Wir haben den Text nun richtiggestellt :) Viele Grüße, Nora - für das Jurafuchs-Team

Alexander

Alexander

11.1.2023, 15:24:53

Es besteht immer noch ein kleiner Fehler in der Subsumtion


© Jurafuchs 2024