Alleinhaftung des Fußgängers bei vorsätzlicher Kollision mit Pkw


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

G geht nachts auf der rechten Fahrbahn eine nicht beleuchtete Landstraße entlang. Halter H nähert sich mit seinem ordnungsgemäß geführten Trabbi. In suizidaler Absicht springt G plötzlich auf die Fahrbahn. H kann nicht mehr ausweichen. G verlangt Schadensersatz von H.

Einordnung des Falls

Alleinhaftung des Fußgängers bei vorsätzlicher Kollision mit Pkw

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 8 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. G könnte ein Schadensersatzanspruch gegen H zustehen (§ 7 Abs. 1 StVG).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Der Anspruch aus § 7 Abs. 1 StVG setzt voraus: (1) Rechtsgutsverletzung, (2) Betrieb eines Kfz, (3) Haltereigenschaft des Anspruchsgegners, (4) Kausalität zwischen Betrieb und Verletzung, (5) Kein Ausschluss (§§ 7 Abs. 2, Abs. 3, 8, 15 S. 1 StVG). § 7 Abs. 1 StVG regelt eine Gefährdungshaftung des Halters, setzt also - anders als die Haftung des Fahrzeugführers (§ 18 StVG) oder deliktische Ansprüche (§§ 823 ff. BGB) - kein Verschulden voraus.

2. Eine Rechtsgutsverletzung im Sinne des § 7 Abs. 1 StVG liegt vor.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Es müsste eine Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder eine Sachbeschädigung vorliegen (§ 7 Abs. 1 StVG). G wurde durch die Kollision mit dem Fahrzeug in seiner körperlichen Unversehrtheit verletzt. Auch der berechtigte unmittelbare Besitz wird von § 7 Abs. 1 StVG geschützt. Denn geschütztes Rechtsgut ist nicht das Eigentum, sondern die Beschädigung einer Sache. Soweit das in Deinem Bundesland zulässig ist, kannst Du daher § 854 BGB über „Sache“ in § 7 Abs. 1 StVG kommentieren.

3. Die Verletztung erfolgte bei Betrieb eines Fahrzeugs.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Ein Kfz ist in Betrieb, solange es sich im öffentlichen Verkehrsbereich bewegt oder in verkehrsbeeinflussender Weise ruht. Zwischen Betrieb und Verletzung muss ein Kausalzusammenhang bestehen ("bei dem Betrieb"). Ferner müsste die Verletzung vom Schutzzweck der Norm erfasst sein.H fuhr das Auto auf einer Landstraße. Es war damit im öffentlichen Verkehr in Betrieb. Das Fahrzeug berührte G und führte so zur Körperverletzung. Die Verletzung ist auch vom Schutzzweck der Norm erfasst, da sie in einem örtlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Betriebsvorgang erfolgte und sich damit die Betriebsgefahr realisierte.

4. H ist Halter des Fahrzeugs (§ 7 Abs. 1 StVG).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Halter ist, wer das Fahrzeug für eigene Rechnung gebraucht und die tatsächliche Verfügungsgewalt darüber besitzt. Maßgeblich ist das tatsächliche, nicht das rechtliche Herrschaftsverhältnis. H hat die Verfügungsgewalt über den Wagen inne und ist damit Halter. Für die Verfügungsgewalt ist entscheidend, wer über den Einsatz des Fahrzeugs entscheiden kann. Unerheblich ist, ob der Halter das Kfz selbst geführt hat. Dies zeigt schon die Existenz des § 18 Abs. 1 StVG.

5. Wenn der haftungsbegründende Tatbestand der Halterhaftung erfüllt ist (§ 7 Abs. 1 StVG), hat der Verletzte zwingend einen Anspruch auf Schadensersatz.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Trifft den Geschädigten ein Mitverschulden an der Schadensentstehung, so ist dies bei der Anspruchsbemessung zu berücksichtigen. Dies kann auch zu einer Reduzierung auf Null führen (vergleiche § 254 Abs. 1 BGB: "hängt die Verpflichtung [...] sowie der Umfang" vom jeweiligen Mitverschulden ab). Auf Seiten des Halters ist stets dessen Betriebsgefahr zu beachten. § 17 Abs. 2 StVG verdrängt §§ 9 StVG, 254 BGB für den Fall, dass Schädiger und Geschädigter beide Halter eines unfallbeteiligten Kfzs sind.

6. Vorliegend ist zulasten des H ein Verstoß gegen des Sichtfahrgebot zu berücksichtigen (§ 3 Abs. 1 S. 4 StVO).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Nach dem Sichtfahrgebot darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. Dieses wird jedoch durch den Vertrauensgrundsatz beschränkt. Danach darf der Kraftfahrer darauf vertrauen, dass Fußgänger nicht plötzlich auf die Fahrbahn laufen. G ist absichtlich und unerwartet vor das heranfahrende Fahrzeug getreten. Damit musste H nicht rechnen. H durfte darauf vertrauen, dass G nicht in seinen Fahrweg treten würde. Es liegt kein Verstoß gegen das Sichtfahrgebot vor.

7. G trifft ein überragendes Mitverschulden, hinter dem die Betriebsgefahr des Fahrzeugs vollständig zurücktritt (§§ 9 StVG, 254 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Bei der vorzunehmenden Abwägung der beiderseitigen Verursachungsbeiträge (§§ 9 StVG, 254 Abs. 1 BGB) sind auf Seiten des H nur die von dem Pkw ausgehende allgemeine Betriebsgefahr, auf Seiten des G hingegen dessen schuldhafter Verstoß gegen § 25 StVO zu beachten. Die Betriebsgefahr tritt hinter diesem Verursachungsbeitrag vollständig zurück.

8. Steht G ein Schadensersatzanspruch gegen H zu (§ 7 Abs. 1 StVG)?

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Zwar liegt der haftungsbegründende Tatbestand vor. Allerdings trifft den G ein überragendes Mitverschulden (§§ 9 StVG, 254 BGB), hinter dem die allgemeine Betriebsgefahr zurücktritt. In der Klausur sind neben § 7 Abs. 1 StVG stets noch § 18 Abs. 1 StVG, §§ 823 Abs. 1 BGB, 16 StVG und §§ 823 Abs. 2 i.V.m. 1 ff. StVO, 16 StVG anzudenken. §§ 7, 18 StVG sollten vor § 823 BGB geprüft werden, da die Anspruchsvoraussetzungen einfacher nachzuweisen sind (Gefährdungshaftung bzw. vermutetes Verschulden).

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024