Fenstersprung als Überreaktion (atypische Kausalität)


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

T droht dem O Schläge an. Panisch springt O aus dem Fenster und verletzt sich dabei tödlich.

Einordnung des Falls

Fenstersprung als Überreaktion (atypische Kausalität)

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Indem T dem O Schläge angedroht hat, hat er den Tod des O kausal verursacht.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Rspr und hL bestimmen die Kausalität überwiegend nach der Äquivalenztheorie (= conditio-sine-qua-non-Formel). Eine Handlung ist danach kausal, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele. O hat mit seinem Fenstersprung überreagiert und der Taterfolg ist auf sehr ungewöhnliche Weise eingetreten. Trotzdem sind die Drohungen des T nicht hinwegzudenken, ohne dass der tödliche Sprung entfiele. Auch wenn der Täter beim atypischen Kausalverlauf den Erfolg verursacht hat, ist ihm dieser nicht objektiv zurechenbar.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024