+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan Strafrecht AT (100%)
Lernplan Strafrecht AT (80%)
Lernplan Examen - alle (100%)

A sticht zehnmal mit einem Messer auf O ein. O ist tot. Welcher Stich genau den Tod verursacht hat, lässt sich bei der Obduktion nicht aufklären.

Einordnung des Falls

10x Messerstich

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Da nicht feststellbar ist, welcher konkrete Stiche für den Tod ursächlich war, ist keiner der Stiche kausal.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Generelle Kausalität liegt vor, wenn zwar der konkret schadensverursachende Faktor unklar bleibt, gleichwohl aber alle anderen in Betracht kommenden Schadensursachen ausgeschlossen werden können. Hätte A nicht zehnmal auf O eingestochen, wäre O nicht tot. Hier kann ausgeschlossen werden, dass andere Ursachen als die Messerstiche des A den Tod bewirkt haben. A hat den Tod des O kausal verursacht.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024