+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan ZR Erbrecht (100%)

E ist bei einem Autounfall verstorben. Er hinterlässt seinen Sohn A, den Enkelsohn O (Sohn des A) und die Enkeltochter T (Tochter der B). Die Tochter B des E ist bereits vorverstorben. Es gibt kein Testament.

Einordnung des Falls

(Fall) Erbfolge nach Stämmen

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 5 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Sohn A, Enkelsohn O und Enkeltochter T gehören zu den Erben der ersten Ordnung.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Das Parentelsystem teilt die Verwandten des Erblassers in § 1924 ff. BGB in verschiedene Ordnungen ein. Zur ersten Ordnung gehören nach § 1924 Abs. 1 BGB die Abkömmlinge des Erblassers. Sohn A, Enkelsohn O und Enkeltochter T gehören als Abkömmlinge des E zu den Erben der ersten Ordnung.

2. Sohn A schließt Enkelsohn O von der Erbfolge aus.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Nach dem Repräsentationsprinzip schließt ein Erbe die von ihm abstammenden Personen von der Erbfolge aus. Sohn A schließt den Enkelsohn O von der Erbfolge aus.

3. Enkelsohn O und Enkeltochter T gehören zu verschiedenen Stämmen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Hinsichtlich der Nachkommen des Erblassers gilt im BGB die Erbfolge nach Stämmen. Jedes Kind des Erblassers bildet daher zusammen mit seinen Abkömmlingen einen gesonderten Stamm. Die vorverstorbene Tochter B und der Sohn A bilden zwei verschiedene Stämme. Enkelsohn O gehört zum Stamm des Sohn A und Enkeltochter T zum Stamm der vorverstorbenen Tochter B.

4. Sohn A schließt Enkeltochter T von der Erbfolge aus.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Ist ein Abkömmling des Erblassers bereits vorverstorben, so treten nach dem Eintrittsprinzip gemäß § 1924 Abs. 3 BGB die durch den Vorverstorbenen mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge an seine Stelle. Da Tochter B bereits verstorben ist, tritt die Enkeltochter T an deren Stelle. Sohn A kann Enkeltochter T daher nicht von der Erbfolge ausschließen.

5. A und T erben zu gleichen Teilen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Die Kinder des Erblassers sind gemäß § 1924 Abs. 4 BGB zu gleichen Teilen als Erben berufen. Damit ist zugleich festgelegt, dass die Stämme zu gleichen Teilen erben. A und T erben zu gleichen Teilen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024