Wird allerdings ein Telefonat ohne Schuld des Empfängers unterbrochen und ruft dieser ohne Verzögerung zurück, gilt § 149 analog.


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan ZR Kleiner Schein (100%)

F und K telefonieren miteinander. Als K erzählt, dass ihr iPod kaputtgegangen sei, bietet F ihr seinen alten iPod für 50 € an. Noch bevor K „Ja“ sagen kann, bricht das Gespräch aufgrund einer Verbindungsstörung ab. K ruft F kurz darauf erneut an und stimmt dem Kauf des iPods zu.

Einordnung des Falls

Wird allerdings ein Telefonat ohne Schuld des Empfängers unterbrochen und ruft dieser ohne Verzögerung zurück, gilt § 149 analog.

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Antrag des F ist mit Abbruch des Gesprächs erloschen. Ks Annahme gilt als neuer Antrag (§ 150 Abs. 1 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Ist keine Annahmefrist vereinbart worden, kann der einem Anwesenden oder mittels Fernsprecher gemachte Antrag nur sofort angenommen werden (§ 147 Abs. 1 S.1, 2 BGB). Verzögert sich die Annahme - selbst wenn dies unverschuldet ist - erfolgt sie nicht mehr „sofort“. Ist der Abbruch des Gesprächs von keiner Seite herbeigeführt worden, finden aber die Grundsätze des § 149 BGB entsprechende Anwendung: Eine nachträglich erklärte Annahme gilt als rechtzeitig zugegangen, sofern sie vom Antragenden nicht unverzüglich zurückgewiesen wird. Weist F die Annahme nicht unverzüglich (§ 121 BGB) zurück, gilt sie als rechtzeitig zugegangen und ein Kaufvertrag ist zustande gekommen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024