Schaden am Mietobjekt (Verkürzte Verjährungsfrist)


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

M mietet von V einen LKW. Bei der Fahrt unterschätzt M die Maße des Fahrzeugs und fährt durch eine zu niedrige Straßenunterführung. V wendet sich erst neun Monate später an M und verlangt den Schaden ersetzt. M wendet ein, dies sei doch viel zu spät.

Einordnung des Falls

Schaden am Mietobjekt (Verkürzte Verjährungsfrist)

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 4 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Schadensersatzanspruch des Vermieters ist in den §§ 535ff. BGB zu finden.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Im Mietrecht sind grundsätzlich nur die Schadensersatzansprüche des Mieters gegen den Vermieter geregelt (§ 536a BGB). Eine Ausnahme besteht bei einem Schaden, der durch die Nichtanzeige eines Mangels entstanden ist (§ 536c Abs. 2 S. 1 BGB). Daher ist für die Schädigung der Mietsache oder sonstiger Rechtsgüter des Vermieters auf die Regelungen des allgemeinen Schuldrechts zurückzugreifen (§§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB).

2. V hat einen durchsetzbaren Anspruch gegen M (§§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das trifft nicht zu!

Durch die Beschädigung des LKWs hat M eine Pflicht aus dem Mietvertrag verletzt (§ 241 Abs. 2 BGB). Aufgrund fehlender Angaben wird auch vermutet, dass M dies zu verschulden hat (§ 280 Abs. 1 S. 2 BGB). Es fehlt allerdings an der Durchsetzbarkeit. Diese ist gegeben, wenn dem Anspruch keine rechtshemmenden Einwendungen entgegenstehen. Hier kommt die Einrede der Verjährung in Betracht (§§ 214 Abs. 1, 194 Abs. 1 BGB). Für das Mietrecht gilt eine verkürzte Verjährungsfrist von 6 Monaten (§ 548 Abs. 1 BGB). Damit ist der Anspruch verjährt und M ist nicht mehr zur Leistung verpflichtet. M hat die Einrede auch erhoben.

3. Der Anspruch von V gegen M wegen einer unerlaubten Handlung ist grundsätzlich entstanden (§ 823 Abs. 1 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Der Begriff der unerlaubten Handlung umfasst unter anderem die haftungsbegründenden Tatbestände der §§ 823-826 BGB. Die unerlaubte Handlung in § 823 Abs. 1 BGB beinhaltet (1) die Rechtsgutsverletzung, (2) die kausale Verletzungshandlung, (3) die Rechtswidrigkeit und (4) das Verschulden. Mit der Beschädigung des LKWs hat der M zumindest fahrlässig (§ 276 Abs. 2 BGB) das Rechtsgut Eigentum der V verletzt. Die Rechtswidrigkeit wird dabei indiziert. Somit hat V grundsätzlich einen Anspruch gegen M (§ 823 Abs. 1 BGB).

4. V hat einen durchsetzbaren Anspruch gegen M (§ 823 Abs. 1 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Der Anspruch ist durchsetzbar, wenn dem Anspruch keine rechtshemmenden Einwendungen entgegenstehen. Hierzu gehört die Einrede der Verjährung (§§ 214 Abs. 1, 194 Abs. 1 BGB). Grundsätzlich gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren, soweit es keine spezielle Regelung gibt (§ 195 BGB). Die Anwendung der regelmäßigen Verjährungsfrist unterläuft jedoch das Ziel des § 548 Abs. 1 BGB, möglichst schnell Rechtssicherheit für den Mieter zu schaffen. Daher ist es nach h.M. erforderlich, die verkürzte Verjährungsfrist aus § 548 BGB aus dem Mietrecht auch in das Deliktsrecht zu übertragen. Somit kann sich M auch hinsichtlich deliktischer Ansprüche auf Verjährung berufen.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024