+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

Auf der Internetseite der Bundesregierung B kommentiert der liberale Student S unter dem Pseudonym "HighLife4ever" einen Beitrag über Drogenpolitik. In seinem Kommentar bemängelt er die Drogenpolitik der B. Eine Mitarbeiterin der B löscht den Kommentar.

Einordnung des Falls

Persönlicher Schutzbereich: Anonyme Meinungskundgabe

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Bei Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG handelt es sich um ein Jedermann-Grundrecht.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Ausweislich des Wortlauts des Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG ("Jeder hat das Recht, seine Meinung... frei zu äußern") ist die Meinungsfreiheit ein Jedermann-Grundrecht. Geschützt sind daher alle natürlichen Personen sowie juristische Personen im Sinne von Art. 19 Abs. 3 GG.

2. Der persönliche Schutzbereich setzt eine Identifizierbarkeit des Äußernden voraus. Anonyme Meinungskundgaben fallen daher aus dem persönlichen Schutzbereich der Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG) heraus.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Die Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG) umfasst in persönlicher Hinsicht auch das Recht zur anonymen Meinungskundgabe. Grund: Die Anonymität kann politisch engagierte Bürger gerade vor negativen Folgen der Meinungskundgabe schützen. Eine Klarnamenpflicht würde die Gefahr begründen, dass der Einzelne aus Furcht vor Repressalien die Meinungskundgabe unterlässt. Die Schutzrichtung der Meinungsfreiheit erstreckt sich daher auch auf anonyme Meinungskundgabe.

3. Der persönliche Schutzbereich der Meinungskundgabe ist für S eröffnet.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Ausweislich des Wortlauts ist Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG ein Jedermann-Grundrecht. Geschützt sind daher alle natürlichen Personen. Zwar kommentiert S den Beitrag unter dem Pseudonym "HighLife4ever", jedoch ist auch die anonyme Meinungskundgabe vom Schutzbereich der Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG) erfasst. Für S ist daher als natürliche Person trotz der anonymen Meinungskundgabe der persönliche Schutzbereich eröffnet. Die Frage, ob anonyme Meinungskundgabe in den Schutzbereich der Meinungsfreiheit fällt, ließe sich gut vertretbar auch bei der Eröffnung des sachlichen Schutzbereichs thematisieren.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024