Beurteilung des Verhaltens eines „Abbruchsjägers“ bei eBay als rechtsmissbräuchlich


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

B stellt einen Reifensatz im Wert von €1.701 bei eBay mit einem Startpreis von €1 ein. Er bricht die Auktion ohne Grund vorzeitig ab. Zu diesem Zeitpunkt ist K mit einem Gebot von €201 der Höchstbietende. In früheren Auktionen hat K bisher alle Artikel, auf die er erfolgreich geboten hat, auch abgenommen. K fordert B zur Herausgabe der Reifen gegen Zahlung von €201 auf. B verweigert dies. K möchte Schadensersatz.

Einordnung des Falls

Beurteilung des Verhaltens eines „Abbruchsjägers“ bei eBay als rechtsmissbräuchlich

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 5 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. K hat gegen B einen Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz, wenn ein wirksamer Kaufvertrag vorliegt und B schuldhaft die fällige Leistung nicht erbringt (§§ 280 Abs. 1, Abs. 3, 281 Abs. 1 S. 1 BGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Anspruchsgrundlage für den Schadensersatzanspruch ist §§ 280 Abs. 1, Abs. 3, 281 Abs. 1 S. 1 BGB. Voraussetzung ist zunächst ein wirksamer Kaufvertrag. Die schuldhafte Pflichtverletzung liegt in der Nichtleistung trotz Möglichkeit, Fälligkeit und Durchsetzbarkeit. K hat B auch eine Frist zur Leistung gesetzt (§ 281 Abs. 1 S. 1 BGB). Der Schaden besteht in der Differenz zwischen dem Wert der Reifen und dem Kaufpreis, hier also €1.500 (sogenanntes positives Interesse, Grüneberg in: Palandt, 79.A. 2020, vor § 249, RdNr. 16).

2. Trotz Abbruchs der Auktion ist ein Kaufvertrag zwischen K und B zustande gekommen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Nach den eBay-AGB, die bei der Auslegung der Willenserklärungen von V und K zu berücksichtigen sind, kommt ein Kaufvertrag mit dem Höchstbietenden auch bei vorzeitiger Beendigung der Auktion zustande, es sei denn, der Anbieter war zur Rücknahme des Angebots berechtigt. Eine solche Berechtigung zur Angebotsrücknahme kann etwa darin liegen, dass der Anbieter erst nach Beginn der Auktion bemerkt, dass es sich um gestohlene Ware handelt. Diese Berechtigung hätte im Prozess allerdings B zu beweisen, wenn er sich auf das Vorliegen einer solchen Berechtigung beruft.

3. Der Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen, wenn K rechtsmissbräuchlich gehandelt hat.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

In Betracht kommt ein Ausschluss des Anspruchs wegen Rechtsmissbrauchs nach § 242 BGB. BGH: Ein rechtsmissbräuchliches Verhalten sei anzunehmen, wenn die Absicht des Käufers von vornherein nicht auf den Erhalt der Ware als Erfolg des Vertrags, sondern allein auf dessen Scheitern und dadurch auf einen Schadensersatzanspruch gerichtet sei (sogenannter "Abbruchjäger"), (RdNr. 24). Die Annahme eines Rechtsmissbrauchs erfordere jedoch eine sorgfältige und umfassende Prüfung aller maßgeblichen Umstände des Einzelfalls und müsse auf besondere Ausnahmefälle beschränkt bleiben (RdNr. 22).

4. Ein Rechtsmissbrauch läge z.B. vor, wenn K so viele Angebote auf verschiedene Artikel abgegeben hat, dass er die Gesamtsumme seiner Gebote nicht bezahlen könnte.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

BGH: Verallgemeinerungsfähige Kriterien, die den zwingenden Schluss auf ein Vorgehen als Abbruchjäger zuließen, könnten nicht aufgestellt werden. Es komme auf eine umfassende Würdigung der Einzelumstände durch den Tatrichter an. (RdNr. 25). Die Gesamtsumme der gebotenen Geldbeträge sei aber schon deswegen unerheblich, weil ein Bieter bei niedrigen Geboten in den meisten Fällen überboten werde und er davon auch ausgehen könne (RdNr. 29).

5. Da K bisher alle Artikel, auf die er erfolgreich geboten hat, auch abgenommen hat, scheidet ein Rechtsmissbrauch als „Abbruchjäger aus.“

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

BGH: Ein Bieter, der bei erfolgreicher Auktion die jeweiligen Gegenstände auch abnimmt, handele regelmäßig nicht als „Abbruchjäger“ rechtsmissbräuchlich (RdNr. 30), denn dies widerspreche der Motivation, allein auf Schadensersatz abzuzielen. Es komme auch nicht darauf an, ob und wenn ja, wofür K eine Verwendung für die Waren, auf die er bietet, habe (RdNr. 32). Vorliegend hat K bislang alle Artikel, auf die er geboten hat, abgenommen. Auch sonst bestehen keine Anhaltspunkte für rechtsmissbräuchliches Verhalten. K handelt daher nicht rechtsmissbräuchlich und hat folglich einen Schadensersatzanspruch.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024