+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

M möchte im Bundesland B Humanmedizin studieren und später Ärztin werden. Weil M aus einer regierungskritischen Familie kommt und nicht der Regierungspartei P angehört, verweigert ihr die Regierung von B die Zulassung zum Medizinstudium.

Einordnung des Falls

Schutz der Berufswahlfreiheit

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Die Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) gewährt u.a. die Freiheit der Ausbildungs- und Berufswahl.

Diese Rechtsfrage lösen 99,6 % der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

Genau, so ist das!

Art. 12 Abs. 1 S. 1 GG gewährt "das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen". Damit schützt Art. 12 Abs. 1 GG zunächst die Wahlfreiheit in Bezug auf Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte. Anders als Wortlaut und Systematik von Art. 12 Abs. 1 GG suggerieren, beinhaltet die Vorschrift in Art. 12 Abs. 1 S. 1 GG (Wahlfreiheit) und Art. 12 Abs. 1 S. 2 GG (Ausübungsfreiheit) nicht zwei verschiedene Grundrechte. Es handelt sich um ein einheitliches Grundrecht auf Berufsfreiheit. Es gewährleistet den Schutz der wirtschaftlichen bzw. berufsbezogenen Persönlichkeitsentfaltung und dient der Existenzsicherung und Selbstverwirklichung.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024