+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

Staatsanwältin S ermittelt gegen den T, der die O umgebracht und die Leiche versteckt hat. T schweigt während der Vernehmung. S fehlt es an Beweisen und sie überlegt, das Verfahren einzustellen. Zeuge Z meldet sich. Er kann T belasten und weiß, wo die Leiche vergraben ist. Dank der neuen Beweise hält S eine Verurteilung für wahrscheinlich.

Einordnung des Falls

Anklageerhebung nach § 170 I

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. S muss Anklage erheben.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Die Staatsanwaltschaft verfügt über das Anklagemonopol. Sie ist wegen des Legalitätsprinzips grundsätzlich dazu verpflichtet, bei Vorliegen eines hinreichenden Tatverdachts die Tat anzuklagen (§§ 152, 170 Abs. 1 StPO). Hinreichender Tatverdacht liegt vor, wenn nach Abschluss der Ermittlungen die Verurteilung des Beschuldigten wahrscheinlich erscheint, d.h. wahrscheinlicher als ein Freispruch. Dazu muss die Staatsanwaltschaft die ihr vorliegenden Beweise würdigen. S hält die Verurteilung des T für überwiegend wahrscheinlich.

2. S muss die Anklage schriftlich erheben.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Die Erhebung der öffentlichen Klage erfolgt nach § 170 Abs. 1 StPO durch Einreichung einer Anklageschrift. Die Anklageschrift hat zwei Funktionen: (1) Die Umgrenzung des Prozessgegenstands für das Gericht (Umgrenzungsfunktion) und (2) die Information des Beschuldigten(Informationsfunktion). Die inhaltlichen Anforderungen an die Anklage sind in § 200 StPO geregelt. Die Anforderung der Schriftlichkeit ergibt sich schon aus der Bezeichnung „Anklageschrift“ (§§ 170 Abs. 1, 200 StPO).

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024