Unbeendeter Versuch bei außertatbestandlicher Zielerreichung – Rechtsprechung Denkzettelfall


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Klassisches Klausurproblem

T möchte O einen Denkzettel erteilen. Daher rammt er diesem ein Messer in den Magen, wobei es ihm egal ist, ob dieser stirbt. Als er die Klinge wieder herauszieht, geht T davon aus, dass O nicht sterben wird. Ohne ärztliche Behandlung wäre O verstorben. (1/2)

Einordnung des Falls

Unbeendeter Versuch bei außertatbestandlicher Zielerreichung – Rechtsprechung Denkzettelfall

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 3 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Der Versuch ist nach h.M. fehlgeschlagen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Ein Versuch gilt dann als fehlgeschlagen, wenn der Täter glaubt, dass er den Erfolg nicht mehr herbeiführen kann, ohne eine völlig neue Kausalkette in Gang zu setzen. T weiß, dass er einfach weiter auf O einstechen könnte und den Erfolg so herbeiführen kann. Der Versuch ist daher nicht fehlgeschlagen.

2. Es liegt nach der Rechtsprechung ein unbeendeter Versuch vor.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Ein Versuch gilt dann als unbeendet, wenn der Täter sicher annimmt, dass es weiterer Handlungen bedarf, um den tatbestandlichen Erfolg herbeizuführen. Dabei reicht es aus, dass er den Erfolgseintritt für möglich hält. T geht fest davon aus, dass O durch den Stich nicht sterben wird. Dabei kommt es nicht darauf an, dass er den Tod des O von vornherein nicht beabsichtigte, sondern nur billigend in Kauf genommen hat. Der Versuch des Totschlages war jedoch unbeendet.

3. Für die Rechtsprechung spricht, dass die Tat im rechtlichen Sinne ein Straftatbestand ist.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Die Rechtsprechung sieht als Tat im Sinne von § 24 Abs. 1 StGB einen der gesetzlichen Tatbestände. Außertatbestandliche Ziele wie ein Denkzettel sind daher nicht relevant, solange der Täter den Totschlag als unbeendet ansieht, da der strafrechtlich relevante Vorsatz sich auf den Totschlag bezieht und nicht auf den Denkzettel. Auch sprechen Gedanken des Opferschutzes für diese Ansicht, da das Opfer von der Rücktrittsmöglichkeit profitiert, da es aus rechtlicher Sicht sonst keinen Unterschied macht, ob der Täter die Tat weiter ausführt oder von ihr ablässt.

Jurafuchs kostenlos testen


KI

killinit

9.7.2021, 11:03:33

Vor allem kommt es darauf an, dass weder der Versuch nach 22 stgb als solcher, noch die Freiwilligkeit auf außertatbestandliche sittliche oder ethische Fragen abstellt. Es wird nur die äußere Handlung für die Bewertung betrachtet, keine sonstigen Motive. So ist es auch beim Merkmal des "aufgebens" zu verstehen

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

9.7.2021, 15:50:10

Hi killinit, Du hast vollkommen Recht, dass im Hinblick auf die Versuchsstrafbarkeit sittliche/ethische Fragen irrelavant sind. Bei der Formulierung, dass man nur "auf die äußere Handlung" abstellt, würde ich aber aufpassen. Natürlich bedarf es für den Versuchs eines unmittelbaren Ansetzens. Pönalisiert wird aber maßgeblich die dahinterstehende Intention des Täters, also der Tatentschluss in Bezug auf den tatbestandsmäßigen Erfolg, der durch eben diese Handlung bezweckt werden soll. Das ist Dir sicher bewusst, es war nur in dem Post leicht misszuverstehen :) Beste Grüße, Lukas - für das Jurafuchs-Team


© Jurafuchs 2024