+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

V lässt K sein Grundstück auf und K wird ins Grundbuch eingetragen. Später ficht V "alles" an, da er meint, K habe ihn arglistig getäuscht. Auf dieser Grundlage erwirkt V die Eintragung eines Widerspruchs. K lässt sodann das Grundstück an G (gutgläubig) auf, der auch als Eigentümer eingetragen wird. Im Prozess stellt sich heraus, dass V kein Anfechtungsrecht hatte.

Einordnung des Falls

Keine Grundbuchsperre

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. G hat Eigentum nach §§ 873, 925 BGB erlangt.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Der Eigentumserwerb an einem Grundstück nach §§ 873, 925 BGB setzt voraus: (1) Einigung über den Eigentumsübergang am Grundstück (Auflassung, § 925 BGB), (2) Eintragung ins Grundbuch, (3) Einigsein, § 873 Abs. 2 BGB, (4) Verfügungsberechtigung des Veräußerers. Die Voraussetzungen (1) bis (3) liegen vor. K war auch verfügungsbefugt: Die Eintragung eines Widerspruchs bewirkt keine Grundbuchsperre. War der Inhalt des Grundbuchs richtig, der Widerspruch hier also gleichermaßen unrichtig, so bleibt der Erwerb möglich, da der Widerspruch dann von Anfang an bedeutungslos war. Der Widerspruch entfaltet seine Wirkung also nur, wenn das durch ihn gesicherte Recht tatsächlich besteht.

2. G hat gegen V einen Anspruch auf Zustimmung zur Grundbuchberichtigung zur Löschung des Widerspruchs aus § 894 BGB.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Der Anspruch auf Zustimmung zur Grundbuchberichtigung aus § 894 BGB setzt voraus: (1) Unrichtigkeit des Grundbuchs, (2) Anspruchsberechtigung, (3) Buchberechtigter als Verpflichteter, (4) Keine Einwendungen. Das Grundbuch ist unrichtig, wenn eine Divergenz zwischen formeller und materieller Grundbuchlage besteht. Das Grundbuch ist hier unrichtig, da ein Widerspruch eingetragen ist, dem kein zu sicherndes Recht gegenübersteht. Als Eigentümer ist G anspruchsberechtigt, E ist als Begünstigter des Widerspruchs Verpflichteter.

Jurafuchs kostenlos testen


Peter

Peter

26.12.2023, 13:12:18

In der letzten Erklärung wird von „E“ gesprochen. Im SV wird jedoch kein „E“ erwähnt.

CR7

CR7

25.1.2024, 16:37:52

Yes, bitte nächstes mal als Rechtschreibfehler deklarieren :)

AH

ahimes

8.4.2024, 15:33:23

Ich versteh den Punkt "Buchberechtigter als Verpflichteter" nicht. Das ist doch G oder nicht ? Kann mir jmd diesen Prüfubgspunkt bitte kurz erläutern:(

BL

Blotgrim

15.4.2024, 16:45:56

Es geht hier um V der den Widerspruch eingetragen hat bzw. für den er eingetragen wurde. Dieser ist bezüglich des Widerspruchs Buchberechtigter, da der Widerspruch zwar im Grundbuch für ihn eingetragen ist, dies aber zu Unrecht. Es geht bei diesem Prüfungspunkt also darum, dass derjenige in Anspruch genommen werden soll für den das Recht zu Unrecht eingetragen wurde.

BL

Blotgrim

15.4.2024, 16:46:01

Es geht hier um V der den Widerspruch eingetragen hat bzw. für den er eingetragen wurde. Dieser ist bezüglich des Widerspruchs Buchberechtigter, da der Widerspruch zwar im Grundbuch für ihn eingetragen ist, dies aber zu Unrecht. Es geht bei diesem Prüfungspunkt also darum, dass derjenige in Anspruch genommen werden soll für den das Recht zu Unrecht eingetragen wurde.


© Jurafuchs 2024