Sachlicher Schutzbereich: Wirkbereich des Kunstvermittlers – Mephisto


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

Der 1933 emigrierte Schriftsteller K schildert in seinem Roman "Mephisto" Aufstieg und Karriere des opportunistischen Schauspielers Hendrik H. in Nazideutschland. Vorlage war der echte Schauspieler Gustaf G., den K kannte. Dessen Alleinerbe erwirkt ein Verbot gegen Verleger V, "Mephisto" zu veröffentlichen.

Einordnung des Falls

Sachlicher Schutzbereich: Wirkbereich des Kunstvermittlers – Mephisto

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Die Kunstfreiheit (Art. 5 Abs. 3 S. 1 Var. 1 GG) schützt nur die künstlerische Betätigung, nicht jedoch die Darbietung und Verbreitung des Kunstwerks.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Die Kunstfreiheit schützt nicht nur die künstlerische Betätigung ("Werkbereich"), sondern auch die Darbietung und Verbreitung des Kunstwerks ("Wirkbereich"). Der "Wirkbereich", in dem der Öffentlichkeit Zugang zu dem Kunstwerk verschafft wird, ist für die Freiheitsgarantie des Art. 5 Abs. 3 S. 1 Var. 1 GG elementar. Die Gewährleistung des "Werkbereichs" reicht nicht aus, um die Freiheit der Kunst zu sichern. Ohne Erstreckung des Geltungsbereichs der Kunstfreiheit auf den "Wirkbereich" würde das Grundrecht weitgehend leerlaufen. "Werkbereich" und "Wirkbereich" sind sachnotwendig für die Begegnung mit dem Werk, sie bilden eine unlösbare Einheit.

2. Das Verbot, "Mephisto" zu veröffentlichen, berührt den sachlichen Schutzbereich der Kunstfreiheit des V.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Art. 5 Abs. 3 S. 1 Var. 1 GG garantiert die Freiheit der Betätigung im Kunstbereich umfassend. Daher schützt die Kunstfreiheit auch den "Wirkbereich", in dem der Öffentlichkeit Zugang zu dem Kunstwerk verschafft wird. Mit der Veröffentlichung des Romans wird dieser der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Veröffentlichung fällt in den Wirkbereich. Der Schutzbereich der Kunstfreiheit schützt - gerade im "Wirkbereich" - auch denjenigen, der eine "unentbehrliche Mittlerfunktion" zwischen Kunstwerk und Publikum ausübt. Zu solchen Kommunikationsmittlern gehören etwa Verleger, Produzenten, Galeristen oder Agenten. Daher kann sich auch Verleger V auf die Kunstfreiheit (Art. 5 Abs. 3 S. 1 Var. 1 GG) berufen.

Jurafuchs kostenlos testen


MIA

miamiu

13.3.2024, 15:57:10

Würde man hier nochmal separat die Meinungsfreiheit prüfen?

Nora Mommsen

Nora Mommsen

14.3.2024, 16:53:20

Hallo miamiu, danke für deine Frage! Die Kunstfreiheit ist lex Specialis zur Meinungsfreiheit. Sofern der Schutzbereich der Kunstfreiheit eröffnet ist, wird die Meinungsfreiheit nicht mehr angesprochen. Beste Grüße, Nora - für das Jurafuchs-Team


© Jurafuchs 2024