+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (30%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan Strafrecht AT (100%)
Lernplan Strafrecht AT (80%)
Lernplan Strafrecht AT (30%)
Lernplan Examen - alle (100%)
Klassisches Klausurproblem

Der 16-jährige A wettet mit dem trinkfesten Gastwirt B, wer mehr hochprozentigen Alkohol verträgt. Beiden soll bis zum Erbrechen Tequila in einzelnen Gläsern serviert werden. B lässt sich heimlich von H zunächst stets Wasser einfüllen. A fällt nach 45 Gläsern Tequila ins Koma und stirbt.

Einordnung des Falls

Tequilafall (Fremdgefährdung)

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 1 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. B ist der Tod des A objektiv zuzurechnen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Eine die Zurechnung ausschließende eigenverantwortliche Selbstgefährdung des Opfers ist von der einverständlichen Fremdgefährdung abzugrenzen. Das Opfer gefährdet sich eigenverantwortlich selbst, wenn die alleinige Tatherrschaft bei ihm selbst liegt.A hat als 16-Jähriger entsprechend weniger Erfahrung im Umgang mit Alkohol als B. Dieser hat dem A kraft überlegenen Wissens die Möglichkeit genommen, sein Verhalten an dem des Gegners angemessen zu orientieren und seine Risikobewertung entsprechend zu korrigieren. B besaß ab dem Moment Tatherrschaft, in dem A aufgrund der Alkoholisierung nicht mehr fähig war, das Risiko des weiteren Trinkens einzuschätzen.

Jurafuchs kostenlos testen


TR

Tr(u)mpeltier

4.2.2020, 01:24:54

Auch das leider kein fiktiver Fall: https://www.berlin.de/gerichte/presse/pressemitteilungen-der-ordentlichen-gerichtsbarkeit/2009/pressemitteilung.425939.php

Peter E.

Peter E.

20.6.2020, 15:28:05

Fälle und die Entwicklung des Rechts entstehen meist aus der Realität. ;)

TR

Tr(u)mpeltier

20.6.2020, 16:36:42

In der Tat. Aber da bei den übrigen Fällen das entsprechende Urteil mit angegeben ist, wollte ich die entsprechende Info hier für alle Interessierten noch beisteuern :)

Peter E.

Peter E.

20.6.2020, 20:10:10

Sehr erfreulich! ;)

Christian Leupold-Wendling

Christian Leupold-Wendling

25.6.2020, 10:23:37

Hi Tr(u)mpeltier, Vielen Dank für die Info, wir haben den Link zur Pressemitteilung in die Fundstellen aufgenommen. Besten Gruß

kaan00

kaan00

6.2.2024, 09:57:17

Der Link zur Pressemitteilung ist nicht mehr aktuell :)

Kathi

Kathi

3.4.2024, 12:57:10

https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=c507b38434642969fff71df06baf7341&nr=51442&linked=pm&Blank=1 die Pressemitteilung des BGH dazu

Kathi

Kathi

3.4.2024, 13:00:29

https://www.bundesgerichtshof.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/2010066.html?nn=11917398 hoffentlich funktioniert der Link: die Pressemitteilung des BGH :)

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

23.4.2024, 15:05:37

Danke Kathi, wir haben den Link nun auch in der Aufgabe aktualisiert :-)

S3T

S3tr

9.7.2020, 13:37:32

Verstehe ja dass die Fremdgefährdung durch Täuschung nahe liegt, aber iwie wenn man so blöd ist so viel zu trinken aufgrund von Wettbewerb ist das kein atypischer Kausalverlauf a la das Gelage ist außer Kontrolle geraten ?

Eigentum verpflichtet 🏔️

Eigentum verpflichtet 🏔️

9.7.2020, 17:58:10

Hallo S3TR, danke für deine Frage. In die Gesamtbeurteilung der objektiven Zurechenbarkeit sind das geringe Alter (16) des Opfers und damit seine geringere Erfahrenheit, das überlegene Wissen des Täters über die Gefährlichkeit von Alkoholkonsum und v.a. die Täuschung bzgl. der eigenen Getränke einzubeziehen, da das Opfer dann seinen Trinkkonsum nicht anpassen konnte. Ein atypischer Kausalverlauf liegt vor diesem Hintergrund nicht vor. Vielmehr entspricht es der allgemeinen Lebenserfahrung, das 45 Gläser Vodka potentiell tödlich wirken. Durch sein Verhalten hat der Täter das Opfer zu der Aufnahme dieser Menge veranlasst.

QUIG

QuiGonTim

22.4.2024, 21:33:46

Ihr begründet die eigenverantwortliche Selbstgefährdung damit, dass B als 28-jähriger mehr Erfahrung im Umgang mit Alkohol habe als der 16-jährige A. Leider lässt sich das nicht dem Sachverhalt entnehmen. Das bloße Alter kann nicht mit einem Alkoholerfahrungsstand gleichgesetzt werden. Müsste die eigenverantwortliche Selbstgefährdung nicht viel eher mit den im Sachverhalt geschilderten Täuschungshandlungen des B, dem andauernden Ersetzen des eigenen Tequilas durch Wasser, begründet werden?

Lukas_Mengestu

Lukas_Mengestu

23.4.2024, 15:10:20

Hi QuiGonTim, wir haben das im Sachverhalt nun noch etwas präzisiert. Der Umstand, dass B sich hat Wasser einfüllen lassen, ist ebenfalls von Bedeutung. Hätte A mehr Erfahrung im Umgang mit Alkohol wäre ihm allerdings auch ohne den Vergleich zu seinem Kontrahenten klar gewesen, dass der Konsum von 45 Gläsern Tequila auch für Trinkfeste Personen keineswegs normal und leider sogar lebensbedrohlich ist. Beste Grüße, Lukas - für das Jurafuchs-Team


© Jurafuchs 2024