Statthaftigkeit / materiell-rechtliche Einwendungen gegen den titulierten Anspruch


+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

B verklagt K auf Zahlung von €50.000. K verliert den Prozess, verzichtet auf eine Berufung und zahlt direkt im Anschluss €50.000 an B. B beauftragt dennoch Gerichtsvollzieher G, der den Porsche des K pfändet. K möchte gegen die Pfändung gerichtlich vorgehen.

Einordnung des Falls

Statthaftigkeit / materiell-rechtliche Einwendungen gegen den titulierten Anspruch

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 4 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. K kann den verlorenen Prozess fortsetzen, um gegen die Pfändung des Porsches vorzugehen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Die Zwangsvollstreckung ist das Verfahren, in dem Leistungsansprüche durch staatlichen Zwang verwirklicht werden; es ist unabhängig vom Erkenntnisverfahren, in dem der Anspruch festgestellt wird. Durch den Rechtsmittelverzicht des B wird das Urteil rechtskräftig; der Rechtsstreit ist damit abgeschlossen. Die Rechtsbehelfe des Zwangsvollstreckungsrecht leiten einen neuen Rechtsstreit ein und setzen nicht den früheren fort. K kann also nicht einfach den verlorenen Prozess fortsetzen, um gegen die Pfändung vorzugehen.

2. Die Vollstreckungsabwehrklage (§ 767 ZPO) ist der statthafte Rechtsbehelf, wenn K sich gegen den gerichtlich festgestellten Anspruch wendet.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Die Vollstreckungsabwehrklage ist statthaft (§ 767 Abs. 1 ZPO), wenn der Kläger als Schuldner des Vollstreckungsverfahrens gegen den Beklagten als Vollstreckungsgläubiger materiell-rechtliche Einwendungen gegen den titulierten Anspruch erhebt. K müsste materiell-rechtliche Einwendungen gegen den titulierten Anspruch des B erheben.

3. K kann mit der Vollstreckungsabwehrklage gegen die Pfändung des Porsches vorgehen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

K kann hier gegen den Anspruch des B auf Zahlung von €50.000 einwenden, er habe bereits gezahlt, d.h. den Anspruch des B erfüllt (§ 362 Abs. 1 BGB). Der Einwand, erfüllt zu haben, ist ein materiell-rechtlicher Einwand, der sich gegen den Anspruch selbst richtet. Die Erfüllung ist damit ein Grund, auf dem eine Einwendung im Rahmen einer Vollstreckungsabwehrklage (§ 767 ZPO) beruhen kann. Der richtige Rechtsbehelf für K ist somit die Vollstreckungsabwehrklage.

4. Die erfolgreiche Vollstreckungsabwehrklage beseitigt das Urteil, das B die €50.000 zugesprochen hat.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein!

Bei der Vollstreckungsabwehrklage handelt es sich nach herrschender Meinung um eine prozessuale Gestaltungsklage. Sie beseitigt nicht das Endurteil als Vollstreckungstitel (§ 704 ZPO), sondern nur dessen Vollstreckbarkeit. Wenn die Vollstreckungsabwehrklage des K erfolgreich ist, erklärt das Gericht die Zwangsvollstreckung für unzulässig. Die Zwangsvollstreckung ist einzustellen (§ 775 Nr. 1 ZPO).

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024