+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs
Tags
Lernplan SR Kleiner Schein (100%)
Lernplan SR Kleiner Schein (30%)
Lernplan SR Kleiner Schein (80%)
Lernplan SR Großer Schein (100%)
Lernplan Strafrecht BT: Nichtvermögensdelikte (100%)
Klassisches Klausurproblem

T und F haben ein Kind, den vierjährigen O. O ist normal entwickelt und kann als Vierjähriger Gefühle erkennen und äußern. T hat die hohen Kosten satt und entschließt sich, O zu töten. T setzt O mit Spielsachen in die Badewanne und ertränkt ihn.

Einordnung des Falls

Heimtücke bei vierjährigem Kind

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 5 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. O war "arglos", als der T ihn tötete.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Arglos ist, wer sich bei Beginn des ersten mit Tötungsvorsatz geführten Angriffs (= Zeitpunkt des Versuchs (§ 22 StGB)) keines Angriffs auf sein Leben oder seine körperliche Unversehrtheit versieht. Erforderlich ist, dass das Opfer in der Lage ist, einen auf sein Leben zielenden Angriff zu erkennen, den Täter umzustimmen oder in sonstiger Weise dem Anschlag zu begegnen oder die Durchführung zu erschweren. Der BGH nimmt diese Fähigkeiten bei normal entwickelten Kindern ab einem Alter von drei Jahren an. O war normal entwickelt und hat zum maßgeblichen Zeitpunkt nicht mit einem Angriff gerechnet.

2. O war "wehrlos".

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Wehrlos ist, wer infolge seiner Arglosigkeit zur Verteidigung außerstande oder in seiner natürlichen Abwehrbereitschaft und Abwehrfähigkeit stark eingeschränkt ist. O war aufgrund seiner Arglosigkeit nicht in der Lage, dem Angriff auszuweichen, entgegenzutreten oder sich in sonstiger Weise zu verteidigen (ein Vierjähriger könnte beispielsweise durch Hilferufe den Angriff zumindest erschweren).

3. T handelte in "feindseliger Willensrichtung".

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja, in der Tat!

Die Rechtsprechung hat den Tatbestand der Heimtücke durch das Merkmal der "feindseligen Willensrichtung" (oft auch: "feindliche Willensrichtung") eingeschränkt. An einer solchen feindseligen Willensrichtung kann es nur dann fehlen, wenn die Tat dem ausdrücklichen Willen des Getöteten entspricht oder – aufgrund einer objektiv nachvollziehbaren und anzuerkennenden Wertung – mit dem mutmaßlichen Willen des zu einer autonomen Entscheidung nicht fähigen Opfers geschieht (etwa bei Tötungen aus Mitleid und bei missglücktem Mitnahmesuizid). Es sind keine Hinweise ersichtlich, die auf das Fehlen der feindseligen Willensrichtung hinweisen.

4. T hatte Vorsatz bezüglich der heimtückischen Ausführung der Tötung (§ 211 Abs. 2 Gr. 2 Var. 1 StGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Der Vorsatz muss sich auf alle objektiven Tatbestandsmerkmale beziehen (Umkehrschluss aus § 16 StGB). Das Mordmerkmal der "Heimtücke" ist ein tatbezogenes, objektives Mordmerkmal. T erkannte, dass der O arg- und wehrlos in der Badewanne sitzt und hatte entsprechenden Vorsatz.

5. T hat die Arglosigkeit des O bewusst ausgenutzt.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Genau, so ist das!

Zusätzlich ist erforderlich, dass der Täter die Arg- und Wehrlosigkeit erkennt und diese zur Tatbegehung ausnutzt (Ausnutzungsbewusstsein als subjektives Merkmal der Heimtücke). T hat die Arg- und Wehrlosigkeit erkannt und zudem auch diese zur Tatbegehung instrumentalisiert. Vorliegend hat T die Arg- und Wehrlosigkeit des O bewusst ausgenutzt.

Jurafuchs kostenlos testen


Pilea

Pilea

26.11.2022, 12:36:57

Wird die Heimtücke bei jungen Kindern noch irgendwie eingeschränkt? Was für ein Fall wäre denn denkbar, bei dem ein Kind zwar Argwohn/Arglosigkeit haben kann, aber sich irgendwie verteidigen kann? Vierjährige Kinder haben gegen Erwachsene doch regelmäßig keine Verteidigungsmöglichkeit.

Pilea

Pilea

26.11.2022, 12:38:43

Ich glaube ich verstehe auch immer noch inhaltlich nicht, warum man die Heimtücke bei Babys verneint. Sind nicht gerade Personen, die keinen Argwohn bilden können, besonders wehrlos und damit "schützenswürdig'?

Nora Mommsen

Nora Mommsen

26.11.2022, 18:24:29

Hallo Pilea, grundsätzlich ist es so, dass natürlich gerade Kinder schutzloser sind als andere. Aber wenn ein Opfer nicht arglos sein kann, dann kann eben auch keine Heimtücke vorliegen - unter der Einschränkung natürlich, dass kein zum Argwohn fähiger und verteidungsbereiter Dritter anwesend ist. Bloße körperliche Unterlegenheit begründet für sich allein die Wehrlosigkeit nicht; denn physische Selbstschutzdefizite können durch andere Verteidigungsmittel kompensiert werden. Insbesondere bei Kindern ist zu beachten, dass diese im Rahmen von Nähebeziehungen ähnlich wie Ehegatten durch psychische Apelle Einwirkung auf den Täter nehmen können. Dennoch ist hier selbstverständlich streng zu prüfen inwiefern im konkreten Fall Verteidigungsmöglichkeiten gegeben sind. Viele Grüße, Nora - für das Jurafuchs-Team

Pilea

Pilea

28.11.2022, 16:24:16

Sehr interessant, danke! Jetzt verstehe ich besser, was das Heimtückemerkmal bezwecken will.

Sambajamba10

Sambajamba10

10.1.2024, 10:42:28

@[Pilea ](189001) ich verdeutliche mir es immer so: Es ist schlimmer/verwerflicher, wenn ich jemanden hintergehe, der mir bedingungslos vertraut hat. Wenn ich jemanden hintergehe, der mir von Anfang an nie vertrauen konnte, würde sich diese Person eben nicht so wundern bzw. wäre nicht so gebrochen, wie eine Person, die das nie von mir erwartet hätte.


© Jurafuchs 2024