+++ Sachverhalt (reduziert auf das Wesentliche)

Jurafuchs

T droht dem Bankangestellten A in der G-Bank mit einer ungeladenen Pistole und fordert ihn auf, das Bargeld herauszugeben. A kann den T stoppen, indem er seinerseits eine geladene Waffe zieht und dem T in den Arm schießt.

Einordnung des Falls

Tötungsversuch mit ungeladener Schusswaffe

Die Jurafuchs-Methode schichtet ab: Das sind die 2 wichtigsten Rechtsfragen, die es zu diesem Fall zu verstehen gilt

1. Darin, dass T die ungeladene Pistole auf A richtet, liegt ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff auf das Leben des A (§ 32 StGB).

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Nein, das ist nicht der Fall!

Eine Notwehrlage setzt einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff durch einen Menschen voraus. Ein Angriff ist jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Güter oder Interessen. Entscheidend für die Beurteilung eines Angriffs sind allein die objektiven Umstände. Diese sind aus Sicht eines neutralen Beobachters nachträglich (ex post) zu ermitteln.Rückblickend bestand für das Leben des A durch die ungeladene Pistole keinerlei Gefahr.

2. Darin, dass T die ungeladene Pistole auf A richtet, ist ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff auf die Willensbildungs- und Willensbetätigungsfreiheit des A (§ 32 StGB) zu sehen.

Diese Rechtsfrage lösen [...Wird geladen] der Jurist:innen in Studium und Referendariat richtig.

...Wird geladen

Ja!

Eine Notwehrlage setzt einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff durch einen Menschen voraus. Ein Angriff ist jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Güter oder Interessen. Entscheidend für die Beurteilung eines Angriffs sind allein die objektiven Umstände. Diese sind aus Sicht eines neutralen Beobachters nachträglich (ex post) zu ermitteln.Indem T dem A mit einer ungeladenen Pistole gedroht und gefordert hat, Bargeld herauszugeben, hat er A durch Drohung mit einem empfindlichen Übel versucht, zu einer Handlung zu nötigen (§ 240 Abs. 1 Var. 2 StGB). Rückblickend liegt somit ein Angriff auf die Willensbildungs- und Willensbetätigungsfreiheit des A (§ 240 StGB) bzw. das Eigentum der G (§§ 249, 22 StGB) vor, sodass eine Notwehrlage gegeben ist.

Jurafuchs kostenlos testen

© Jurafuchs 2024